add    

  IDEA ist eine hoch leistungsfähige architektonische Software dieauf objektorientierte Technologie basiert. Die Produktivität und die Genauigkeit des Designs basiert auf einem zutreffenden Modell des Gebäudes. IDEA hilft dem Architekten, verschiedenartige Entwurfsideen sehr leicht zu erstellen, so dass dem Kunden die optimale Lösung perfekt präsentieren kann.
 
 

IDEA kann durch zwei wichtige Module erweitert werden:

PhotoIDEA, ist eine flexibles Rendering Tool für hochwertige photorealistische Präsentationen (innerhalb und außerhalb) von Gebäuden. Klicken Sie um einige Beispiele anzuschauen.

WalkIDEA, ist eine spezielle Komponente, die dem Benutzer gestattet seine eigene Konstruktion in Echtzeit zu besichtigen und gibt ihm die Erfahrung (virtual reality walkthrough) in eine virtuelle Realität durchzugehen.

 

 
     
 

IDEA arbeitet entweder auf der bekannten AutoCAD Plattform oder vollständig unabhängigen Konstruktionssoftware, 4M IntelliCAD.
IDEA/AutoIDEA hat es schnell geschafft, sich zu den bekanntesten architektonischen Paketen zu entwickeln, die auf dem internationalen Markt vorhanden sind. Der Erfolg von IDEA beruht hauptsächlich daher, daß es von Anfang an mit der

Objektorientierten Programmierung (OOP) entwickelt und mit den fortschrittlichsten Tools (C++) implementiert wurde.
 

Folglich wird dem Anwender beim Erstellen und Bearbeiten von architektonischen Gebäuden, dank der Objektorientierten organisatorischen Gebäude-„Information“ große Benutzerfreundlichkeit bereitgestellt.

Dieses wird geschaffen, weil das Gebäude aus soliden Objekten besteht. Jede von denen hat eine bestimmte Rolle und eine spezifische Relation zu den restlichen Objekten (z.B. das Gebäude besteht aus Räumen, jeder Raum wird aus Wänden definiert, und jede Wand kann eine oder mehrere Öffnungen enthalten usw. )

Auf diese Art und Weise ist jede Zeichnung oder Bearbeitung nicht nur ein einfacher geometrischer Ablauf, sondern eher eine logische Funktion. Beispielsweise ergibt das Verschieben einer Öffnung auf einer Wand auch seine Bezeichnung, somit eine Änderung in der Wandauslegung usw..

     

nsofern was Wände und Öffnungen anbelangt, enthält das Paket alle erforderlichen Befehle, die für das uneingeschränkte "Formen" des Grundbaugerüstes erforderlich sind, wie zum Beispiel parallelles bewegen der Wände, ablängen, strecken, verbinden und brechen von Wänden, sowie Öffnungen jeglicher Art einzusetzen (Fenster, Schieben, Türen, Öffnungen, Bögen).

Die Anfangszeichnung wird bei Änderungen in jedem möglichem Stadium, automatisch aktualisiert (z.B. eine Öffnung an eine Wand setzen bricht nicht die Wand in zwei Teile, die Öffnung bewegt sich leicht von Seite zu Seite, obwohl Sie in 3D Ansicht am Grundriss arbeiten, die Wand wird nachdem Sie eine Öffnung gelöscht haben ohne unerwünschten Linien wiederhergestellt). Ausserdem werden bei jeder Änderung alle notwendigen Neuanpassungen mit bewirkt (z.B. Bemaßung, Öffnung Kennzeichnungen), damit der Benutzer unabgelenkt ausschließlich nur mit der generellen Zeichnung und nicht mit zeitraubenden und langweiligen Zeichnungsaufgaben sich befasst. Zu den Freiheiten des Benutzers sind keine Einschränkungen gesetzt und indiesem Sinne auch keine Einschränkung weder im Boden-Plan oder in der 3D Ansicht oder sogar in Vorderansicht zu bearbeiten. Der Benutzer hat die Möglichkeit die Resultate seiner Tätigkeiten in Querschnitt und in Perspektive anzuzeigen.

Das heißt, der Benutzer arbeitet vom Anfang zum Ende an seinem Model und nicht auf leblosen Zeichnungen. Dies hat den Vorteil, daß jede Änderung auf allen Zeichnungen sofort aktualisiert wird (zum Beispiel, eine Ansicht ändern, aktualisiert den Grundplan, die Perspektive, das Axonometric usw.). Schließlich behandelt IDEA/AutoIDEA das vollständige Gebäude einheitlich, der Benutzer besitzt wann immer er möchte die volle Kontrolle des vollständigen Gebäudes (und nicht jedes Fußboden separat) sowie Fähigkeiten seiner Gesamtverarbeitung (kopieren typische Fußböden, Änderungen in Gebäudeansichten und Querschnitten usw.).

     
 

Was jedoch komplexe Elemente wie Platten, Säulen, Treppenhäuser, Dächer, Schienen, Giebel, Rampen usw anbelangt, ist die objektorientierte Beschaffenheit des Pakets betroffen, da jedes dieser komplizierten Elemente ein Objekt mit bestimmten Eigenschaften festsetzt, welches vom Benutzer jederzeit bearbeitet werden kann. Der Zugriff zu diesen Eigenschaften wird durch eine Reihe von Dialogmasken ermöglicht, im Hintergrund laufen Algorithmen, die entworfen sind, um jeden Prozess abzudecken.

Jede dieser Dialogmasken entspricht einer speziellen Anwendung des allgemeinen Algorithmus, die breite Bandbreite der Fälle umfaßt, vom Einfachsten zum Schwierigsten (zum Beispiel, ein freies Treppenhaus für Treppenhäuser, ungleiche Neigung für Dächer usw.). Wenn man bedenkt, daß diese komplizierten Elemente Objekte enthalten, können Sie jederzeit irgendeinen auswählen und jeden möglichen Parameter ändern, den Sie wünschen. Diese Änderungen können statisch (z.B. Änderung der Plattenstärke, Dachhöhe oder Zahl der Treppen) ebenso auch dynamisch sein. (z.B. Verlängerung des Plattenabschnitts, des Dachabschnitteinsturzes, Verbreitern des Treppenhauses, Änderung des Rampegrades). Außerdem kann der Benutzer die Übersicht (in 2 oder 3 Dimensionen) der Ergebnisse mit allen Änderungen oder eine Reihe von aufeinanderfolgenden Änderungstests, bis ein wünschenswertes Resultat erzielt ist anzeigen. (z.B. äußeres Treppenhaus in Perspektive mit dem nahen Wandfenster setzen). Die Bequemlichkeit liegt auf der Hand. Wenn Sie Elemente egal welcher Art erstellen (besonders betreffend Dächer und Treppenhäuser), wird die Standard Prototyp Option auch uneingeschränkt, durch den Benutzer selbst von Anfang an definiert. Möglicherweise ist es der wichtigste Vorteil eines architektonischen Pakets.
     
  Außerdem enthält IDEA, wie alle anderen architektonischen Pakete auch, viele Objekte und Symbole, gruppiert in 4 große Bibliotheken. Jedes von ihnen enthält 9 Kategorien zu je 100 Symbolen. So enthält das Paket eine Gesamtmenge von 3600 Zeichnungen, viele von denen stehen dem Konstrukteur fertig zur Verfügung. Beachten Sie, daß, die ersten 3 Bibliotheken sich auf 2D / 3D und die Ansichtzeichnungen beziehen, während die 4.
Bibliothek von Anfang an vom Benutzer definiert werden kann. Insbesondere was 2D und 3D Zeichnungen anbelangt, sind dort 10 einzelne Kategorien (Allgemeines, Wohnzimmer-Möbel, Esszimmer-Möbel, Küchen-Möbel, Büro-Möbel, Ausrüstung, Pflanzen usw.). Die Ansichtzeichnung enthält vorhandene Zeichnungen (Pflanzen, Leute usw.) in der Darstellung. Es wird unterstrichen, daß die Balustrade und Öffnungen (Türen, Fenster usw.) nicht in den Bibliotheken eingeschlossen sind, da sie im Paketabschnitt die oben erwähnt werden eingeschlossen sind.Außerdem gibt es hunderte Symbole und Ausschnittskizzen innerhalb des Programm CD. Es ist sehr wichtig, daß der Bibliothekinhalt durch den dynamischen Bibliothek-Herausgeber von IDEA/AutoIDEA redigiert werden kann. Dieser dynamische Herausgeber ist ein leistungsfähiges und gleichzeitig benutzerfreundliches Werkzeug, das die Aktualisierung (Hinzufügen, Ändern, Löschen) jedes möglichen Symbols sowie die einfache Integration der vorhandenen Zeichnungen in die Paketbibliotheken ermöglicht.
 

Eine zusätzliche Neuheit das IDEA einführt, ist, dass das Paket zusammen mit der Zeichnung, die Fähigkeit hat, logische Überprüfungen nach Einhaltung der G.B.C. (allgemeinen Bauvorschriften) zu denken und durchzuführen. Wie Sie später sehen, können diese Überprüfungen in einzelnen Stufen durchgeführt werden:

  • Überprüft das Topographische (mehrfache Überprüfung der Baugrundstücks-Grenzlinien, die Staudenrabatte, die Höhe der zulässige Deckung usw., betreffend den vorgewählten Bereich durch das Gebäude bedingten Bibliothek).
  • Überprüft die korrekte Raumbeleuchtung und -ventilation, wie in der GBC (allgemeinen Bauvorschriften) definiert ist (das Paket nimmt die "Bezeichnung" zusammen mit all seinen geometrischen und Qualitäteigenschaften wahr).
  • Überprüft die speziellen Elementzeichnungen (z.B. überprüft entsprechend der GBC (allgemeinen Bauvorschriften ) den Schritt und die Höhe eines Treppenhauses, die Feldrandprüfungen auf freie Treppenhäuser usw.).

Das Paket besitzt auch die einzigartige Leistungsfähigkeit wie das automatische Erzeugen von Berechnungsergebnissen, und die Rechnung der Materiallisten-Kostenplanung.
Schließlich eine weitere einzigartige Eigenschaft von IDEA/AutoIDEA ist, daß die Zusammenarbeit zwischen dem Bauingenieur, dem Architekten und dem Maschinenbauingenieur unterstützt wird, angesichts der Tatsache, dass das Triptychon IDEA-STRAD-FINE innerhalb des Bereichs der integrierten Hochbau Umgebung von 4M arbeitet und eine Datenaustausch zwischen den architektonischen, statischen und mechanischen Projekten ausführt.

 

Die IDEA Struktur Paket besteht aus 5 grossen Modulen, welche miteinander zusammenarbeiten: Diese sind a) AutoREG, das topographische Untersystem von IDEA, b) AutoBUILD (oder AutoBLD) das zur Vollendung des architektonischen Themas, c) PhotoIDEA, das Photorealism Untersystem, d) WalkIDEA, das virtuelle Durchgehen (walkthrough) Untersystem und e) das zusätzliche Untersystem PLUS das eine Reihe von nützlichen Zeichnung-Dienstprogrammen enthält. Spezifischer:

  • AutoREG, das IDEA/AutoIDEA topographisches Paket, enthält alle Befehle, die für die schnelle und exakte Zeichnung des topographischen Diagramms und des Deckung-Diagramms in 2D und in 3D erforderlich sind.
  • AutoBUILD, der Paketkern, enthält alle notwendigen Befehle für das Einrichten und Editieren des architektonischen Themas und deckt sogar völlig die vorzüglicheren Fälle ab.
  • PhotoIDEA, welches optional im Paket eingeschlossen ist, zielt zur einfachen Kreation der hohen qualitativen photorealistischen Vorbetrachtungen des Aufbaus.
  • WalkIDEA, welches optional im Paket eingeschlossen ist, beabsichtigt, virtuelles durchgehen innerhalb und außerhalb des Gebäudes zu ermöglichen.
  • Schließlich PLUS Abdeckungen einer Reihe von zeichnenden Funktionen, die hauptsächlich zur Weiterverarbeitung der Projektzeichnungen für die abschließende Darstellung zielen.


Ray Tracing Photorealism